Das bisschen
Haushalt ...
  heute bis 17 Uhr geöffnet

Arbeits- Waren- Kleiderwelten

2. Obergeschoss

Der Wandel am Arbeitsplatz, im Konsum, in der Mode und dabei, wie wir die Welt sehen - das ist Thema dieses Rundgangs.

Die industrielle Revolution veränderte den Alltag der Menschen und das Arbeiten total. Die Installation Schreinerwerkstatt versus Fabrikarbeitsplatz zeugt eindrücklich von diesem Wandel. Gegen die soziale Not und Ausbeutung der neuen „Arbeiterschaft“ entstanden eigene Protestformen. Museale Artefakte von Lohnkampf und Streik zeugen von dieser Zeit.

Die andere Sphäre der neuen Arbeitswelt war die Hausarbeit. Diese veränderte sich völlig mit den im 20. Jahrhundert aufkommenden elektrischen Haushaltsgeräten: den Staubsaugern, den Waschmaschinen, Toastern und Mixern. Sie ersetzten die Dienstmädchen. Zu dieser Zeit wurde erstmals die Rolle der (Haus-)Frau diskutiert.

Die bis heute dauernde Zeit der Konsumgesellschaft brach an. Mit ihr kamen Markenartikel und Werbung - aber auch die Wegwerfgesellschaft. Dies war auch die Geburtsstunde der die neue Konfektionsmode, die mit genormten Kleidergrößen eine industrielle Fertigung ermöglichte. Die originelle Gegenüberstellung von alter Tracht, junger Konfektion und Fastnachtskostümen zeigt die unterschiedlichen Facetten von Kleidung bzw. Verkleidung.

Flyer

Dorfhochzeit

Hochzeitsfotos 1880 bis 2017

ZeitSprünge

Alltag früher und heute

Wohnwelten

& Wohnstudio

Schloss & Jagd

Ausstellung