Header

Mitmachen!
'Mein Stück Alltag' und mehr...

MitmachaktionenSo können Sie sich einbringen!

Mitmachen soll im Museum der Alltagskultur Spaß bereiten. Die Besucher können sich im Wohnstudio einrichten und Selfies von sich machen, oder ihre Kinder im Lurchi- Karussell im Kreise drehen lassen. Rallyes oder Rätselspuren zu Sonderausstellungen führen immer wieder durch das Haus, und laden zu einem vergnüglichen Forschungsrundgang ein.

Für das Thema Alltag ist jeder und jede Experte bzw. Expertin. Deswegen bezieht das Museum der Alltagskultur in verschieden Projekten den Alltag, das Wissen und die Expertise von Menschen aus Württemberg mit ein. Durch partizipative Ausstellungen wie „Mein Stück Alltag“, Sammlungsaktionen zu bestimmten Themen, Kooperationen mit Schulen oder öffentlichen Einrichtungen arbeitet das Museum immer wieder mit breiten Teilen der Bevölkerung zusammen.

Der Alltag des 21. Jahrhunderts ist vielfältig und diese Vielfalt wird im Museum abgebildet, wenn viele mitmachen.

Online-ProjektDein Objekt für Übermorgen

Video kann aufgrund fehlender Cookie-Berechtigung nicht dargestellt werden.

Nach 38 Tagen und mehr als 600 Einsendungen endete am 15. Mai 2020 das interaktive Online-Projekt „Corona-Alltag“. Die Bürger*innen waren aufgerufen alltägliche Gegenstände einzureichen, die in 15 oder 20 Jahren bei einer Ausstellung zum Thema „Die Corona-Pandemie in Württemberg 2020“ ausgestellt werden würden.

Online-Projekt

Mein Stück Alltagzeigt lebendige Vielfalt

Wie sieht Alltag im 21. Jahrhundert aus?
Die Präsentation „Mein Stück Alltag“ erarbeitet das Museum zusammen mit Menschen, die etwas im Alltag verbindet. Das kann der Beruf, das Hobby oder die Lebenssituation sein. 

Vom 11. Juli bis zum 31. Oktober präsentiert die Lokalgruppe Stuttgart von Fridays for Future ihren Alltag. Für sie ist Aktivismus kein Hobby, sondern ein „Fulltime-Job“. Um diesen, und ihren „Weltschmerz“ zu meistern, hilft ihnen vor allem die Gemeinschaft. Im Alltag zeigt sich das zum Beispiel durch das gemeinsame Trinken von „Club-Mate“ oder das Tragen von Armbändern als Solidaritätsbekundung.

Mit den ausgestellten Objekten wird sichtbar gemacht: Sich für etwas einzusetzen heißt weit mehr, als freitags auf eine Demo zu gehen. 



AdieuPlastiktüte!
ZeitSprüngeAlltag früher und heute
Wohnwelten& Wohnstudio
Arbeits-, Waren-und Kleiderwelten